Das Portrait, aufgenommen von fritzphilipp photography, der Make-up Artistin Maria Peschel zeigt diese bei der Arbeit, sie gibt in unserem Blog auch Make-up Tipps für Portraits

Make-up Tipps für Portraits

Der Wow-Effekt fürs Selbstbewusstsein

Schon seit einiger Zeit arbeite ich mit der professionellen Visagistin Maria Peschel zusammen. Sie weiß genau, wie sie die Persönlichkeit der Menschen vor meiner Kamera positiv unterstreicht. Außerdem hat die Make-up Artistin den Dreh raus, den Menschen, die ich porträtieren möchte, das nötige Quäntchen Selbstbewusstsein zu verleihen. Wie? Erst neulich verriet Maria ein paar Make-up Tipps für Portraits der freien Journalistin Christine Seizinger im Interview. Und das möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten.

Macht Schminke porträtierte Menschen wirklich schöner?

Maria: Make-up hat für porträtierte Menschen den Vorteil, dass Unebenheiten der Haut ausgebessert werden. Rötungen oder auch Unreinheiten werden kaschiert. Es ergibt sich ein ebenmäßigeres Hautbild. Durch Auftragen von Puder wird außerdem der natürliche Hautglanz genommen.

Wie “dick“ sollte aufgetragen werden?

Maria: Ich finde: Weniger ist mehr. Im Trend liegt Make-up, das sehr dünn aufgetragen wird. Einer der wichtigsten Make-up Tipps für Portraits ist es, dass es ganz natürlich wirken soll und nicht wie eine Maske. Da die Aufnahmen hochauflösend sind, sieht der Betrachter sämtliche Hautporen sowie alle positiven, als auch negativen Merkmale eines Gesichtes.

Welche Töne passen zu welchem Typ?

Maris: Das kann so pauschal gar nicht beantwortet werden. Allerdings kann ich genau sagen, welche Töne zu welcher Augenfarbe gut passen:

Blaue Augen:

  • Komplementärfarbe: Orange
  • Durch Kupfer oder Terrakotta lassen sich Kontraste schaffen. Genauso mit Pfirsichtönen. Die Iris wird durch dunkelblauen Lidschatten betont.
  • Ergänzende Farbtöne: Erdtöne, Rosa, Pink, Lila, Goldbraun, Schwarz

Grüne Augen

  • Komplementärfarbe: Rot
  • Rot ist für das Auge nicht von Vorteil. Schnell sehen menschliche Augen dann verweint oder müde aus.
  • Als Kontrast sind eher Violett, Bordeaux oder Rotbraun zu empfehlen.
  • Ergänzende Farbtöne: Rosa, Terrakotta, Grau, Schwarz

Braune Augen

  • Hier gibt es streng genommen keine Komplementärfarbe.
  • Zu braunen Augen passen fast alle Töne.
  • Insbesondere Pistaziengrün unterstreicht sie.
  • Ergänzende Farbtöne: Dunkelbraun, warmes Braun, Taupe, Violett, Grün (Moosgrün), Grau, Gold, Schwarz

Hellbraune Augen (oft mit gold-braunen und grünen Sprenklern)

  • Zum Betonen eignen sich Komplementärfarben wie Blau-, Violett- und Rottöne.
  • Ergänzende Farbtöne: Oliv und Smaragdgrün, Gold- und Orangetöne
Fritz Philipp Fotograf Frankfurt 2000px IMG 2639
Fritz Philipp Fotograf Frankfurt 2000px IMG 2626
Fritz Philipp Fotograf Frankfurt 2000px IMG 2640

Was sind absolute No-gos?

Einer meiner wichtigsten Make-up Tipps für Portraits ist es nicht jeden Trend mitzumachen! Make-up soll die Persönlichkeit unterstreichen und nicht verändern. Außer, das ist das Ziel des Shootings. Mit Make-up können komplette Typveränderungen realisiert werden. Aber das ist ein anderes Thema.

Was sind absolute Musts?

Die Augenbrauen geben einem Gesicht den nötigen Rahmen. Sie sollten daher immer in Form gebracht und Lücken mit Puder oder einem Stift aufgefüllt werden. Auch ein wenig Wimperntusche betont die Augen. Jedem Gesicht verleihen diese kleinen Dinge viel mehr Ausdruck.

Kommen auch Männer unter den „Pinsel“?

Ja, auch Männer kommen unter den „Pinsel“, und insbesondere sie finden es meistens sehr angenehm. Auch bei Männern soll der Teint ebenmäßig sein, und der natürliche Glanz genommen werden. Die Augenbrauen zupfe ich grundsätzlich in Form oder rasiere sie, da dadurch der Blick freundlicher und offener wirkt.

Wie stark kann Make-up den Ausdruck eines Porträts verändern?

Männer sowie Frauen haben oft Rötungen im Gesicht oder Unreinheiten. Da diese durch Make-up kaschiert werden, fühlen sich die Leute nach ein paar kosmetischen Korrekturen vor der Kamera sicherer. Wer mag es nicht, verschönert zu werden? Natürlich macht das selbstbewusster. Oft erlebe ich den Wow-Effekt! Speziell Frauen, die sich normalerweise wenig schminken und vor ihrer Portraitaufnahme von mir geschminkt werden, erkennen, wie ihre Schönheit durch Make-up unterstrichen wird. Häufig sind sie doch sehr überrascht, was „ein bisschen Make-up“ ausmachen kann.

Ist der Verzicht von Make-up ab und zu ok? Wann?

Der Verzicht von Make-up ist vollkommen ok, wenn beispielsweise Kinder porträtiert werden. Generell kommt es auf eine gute Haut an, wenn auf Make-up & Puder gänzlich verzichtet werden kann.

Gibt es ein Lieblings-Make-up, das immer gut ankommt?

Da es viele unterschiedliche Hauttypen gibt, kann ich nicht pauschal sagen, welches Make-up für alle gut ist. Mittlerweile gibt es Make-ups, die sich dem eigenen Hautton anpassen. Diese sind besonders für diejenigen geeignet, die wenig Übung beim Auftragen von Make-up haben.

Welches Make-up passt also zu welcher Haut?

  • BB oder CC Creams pflegen die Haut zusätzlich und gleichen Rötungen und feine Linien aus.
  • Flüssig Make-up ist eine dünne Emulsion, die leicht auftragen wird. Das Make-up korrigiert den Teint, ohne das natürliche Hautbild zu überdecken. Es eignet sich gut bei trockener Haut.
  • Ein Kompakt Make-up ist eine Kombination aus Grundierung und Puder. Bitte bei unreiner, unebener oder fettiger Haut nicht benutzen. Durch den höheren Puderanteil gehört es zu den gut deckenden Make-ups.
  • Mousse Make-up verschmilzt mit der Haut und hat eine deckende Textur. Es eignet sich gut bei Hautunreinheiten und Pickelchen. Achtung: Der hohe Puderanteil kann der Haut jedoch zusätzlich Feuchtigkeit entziehen.

Und abschließend noch die drei wichtigsten Tipps?

  • Wichtig ist, dass man seine Haut immer gut pflegt, das heißt morgens und abends reinigt und einmal pro Woche mit einer Maske verwöhnt.
  • Das Make-up sollte immer zum Hauttyp passen. Wer sich dann zu blass fühlt, kann mit einem Rougeton für die nötige Frische sorgen.
  • Ein Make-up ist dafür da, die natürliche Schönheit zu unterstreichen. Übersetzt bedeutet das für den Alltag unbedingt das Motto „weniger ist mehr“ anwenden.

Vielen Dank für das Gespräch!

Christine Seizinger, www.contento-pr.de

Fotografie Fotograf Frankfurt am Main Fritz Philipp Rhein-Main Kontakt

fritz philipp

Königsteiner Straße 48
65929 Frankfurt am Main

anrufen

E-Mail senden

newsletter